Spielbetrieb

 


 

Hockeyabteilung on Tour

 

Am 17. August machte sich die Hockeyabteilung der SG Westerwald mit einer Elternmannschaft und einer Jugendmannschaft auf den Weg nach Leipzig. Die Vorhersage auf schönes Wetter wurde erfüllt, worauf wir uns alle freuten. Nur die fast sechs Stündige Busfahrt im vollem Vereinsbus (ohne Klimaanlage und nur vorne 2 Fenster zum öffnen) war sehr anstrengend für alle.

Freitag ging es um 16.00 Uhr los, so dass alle in Ruhe aus der Schule kommen konnten. Gegen 21.30 Uhr wurden wir in Leipzig von Jens Franke erwartet, der alles mit seinem „alten“ Verein in Leipzig organisiert hatte. Unter der Flutlichtanlage wurden dann im Eiltempo die Zelte aufgebaut, denn die Mücken hatten uns zum „Fressen“ gern und den jungen Spielern kribbelte es schon die ganze Fahrt über in den Händen: „endlich mal wieder die Keule auf einem Kunstrasen schwingen“, sprach u.a. Marvin Sannert. Die Anwohner waren sehr entgegenkommend. So dass das Jugendteam noch bis 24.00 Uhr auf dem Platz spielen konnte. 

Am Samstagmorgen wurde erst mal ausgiebig gefrühstückt, so dass die Elternmannschaft, gut gestärkt, um 10.00 Uhr zum Freundschaftsspiel auf dem schönen Kunstrasen stehen konnte. Da leider nicht alle Spieler mitfahren konnten, halfen uns Jugendspieler aus. Nach 3 Partien a 20 Min. stand es unentschieden, an diesem Wochenende stand auch nicht der „Sieg“ im Vordergrund, sondern ein gutes Spiel mit viel Spaß und guter Laune. Um 14.00 Uhr war dann auch das Jugendteam auf dem Spielfeld. Es war schön dass wir so viele Jugendliche dabei hatten. Die Stimmung war super und nicht  nur der Elternmannschaft der SGW mussten sie spielerisch aushelfen, auch der Jugend von Leipzig fehlten viele Spieler, da die meisten noch in den Sommerferien sind. Die Jugend spielte 2 x 20 Min. da es schon so heiß war und einige ja bereits das zweitemal spielten. Nach Ablauf der Spielzeit war ein unentschieden angezeigt, da aber keiner mehr spielen mochte aufgrund der Hitze, entschied man noch auf eine Runde 7 m schießen. Hier war der Torhüter der SGW „Stefan Reifenröther“ der bessere, unsere Schützen waren auch leicht überlegen. Nun freute sich jeder auf die Freizeit, eine Runde durchs kühle Nass, darauf freuten sich alle (zumindest die meisten). In einem nahe gelegenen Baggersee mit herrlich klarem Wasser tat die Abkühlung gut. Am Abend war dann eine Runde Bowling angesagt. Es wurde viel gelacht und jeder hatte Spaß. Nach ca. 2 Stunden merkte man aber allen die Erschöpfung an. Der Tag war lang und sehr aktiv so dass alle froh waren in die Zelte zu kriechen. 

 Sonntagmorgen genossen wir wieder ein ausgiebiges Frühstück mit frischen Brötchen, danach wurden die Zelte angebaut und alles Verstaut. Nachdem alles eingeladen war machten wir uns auf den Weg zur einer „Paddeltour“. In der Nähe der Pferderennbahn gingen wir zu Wasser, im wahrsten Sinne des Wortes denn nach nur einigen Metern kenterte ein Kanu und 3 junge Spieler gingen Baden. Man hätte meinen können Leipzig wolle sie nicht Heim lassen ohne dass sie einmal im Wasser waren, es traf drei von den sieben die nicht am Vortag schwimmen wollten. Trotz des kleinen Zwischenfalls hatten alle viel Spaß. Die meisten fuhren zum ersten mal in einem Kanu und fanden es aufregend in einer Schleuse angehoben zu werden um auf dem Rückweg über eine Wasser-(Kanu-) Rutsche zu fahren. Nach ca. 2 Stunden machte sich die SGW für die Heimreise fertig. Es stand wieder eine sechsstündige Fahrt vor uns, mit noch höheren Temperaturen als bei der Anreise. Am frühen Abend kam das SGW Büschen mit gut gelaunten aber müden Insassen in Gebhardshain  an. Es war für alle ein tolles Wochenende.  

__________________________________________________________