News

Presseecho Mitgliederhaupt Versammlung 2015

veröffentlicht von Markus Solbach am [PUBL_DATE]
News >>

Artikel aus der Rhein Zeitung vom 9.03.2015 von Claudia Geimer

SG Westerwald nimmt Neuwahlen und Ehrungen vor

Von unserer Mitarbeiterin Claudia Geimer

Elkenroth. Seit 1986 ist Willi Philipp Vorsitzender der SG Westerwald, und er wird die 30 Jahre voll machen können. Denn die Mitglieder bestätigten ihn bei den Vorstandswahlen in seinem Amt. Philipp sieht diesen Vertrauensbeweis mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Er will nicht der ewige Vorsitzende werden: „Ihr müsst euch langsam über einen Nachfolger Gedanken machen“, ermahnte der Vereinschef die Mitglieder bei der Jahresversammlung am Freitagabend im Gasthof „Zum Dorfkrug“ in Elkenroth. Er rief die Aktiven dazu auf, nach geeigneten Kandidaten Ausschau zu halten. Denn ein Wechsel in der Vereinsführung sollte langfristig vorbereitet werden. Die Mitglieder können auch gleich nach einem Geschäftsführer Ausschau halten. Denn auch der wiedergewählte Amtsinhaber Hans-Martin Lindlohr möchte sich zurückziehen.

In ihren Ämtern bestätigt wurden außerdem: Ruth Schnell (zweite Vorsitzende/Sozialwartin), Jürgen Dietershagen (zweiter Vorsitzender), Manuela Reichert-Brenner (Kassiererin), Karin Karl (zweite Kassiererin) und Bernd Fieberg (Seniorenwart). Michael Eckel ist neuer Jugendleiter. Er löst Lisa Reifenrath ab, die nun seine Stellvertreterin ist. Beisitzer und Gründungsmitglied Max Reifenhäuser wurde aus dem Vorstand verabschiedet und einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt.

Mit 1493 Aktiven konnte die SG Westerwald die Zahl der Mitglieder gegenüber dem Vorjahr konstant halten. Allein die Fitnessabteilung zählt inzwischen 550 Aktive. Weniger erfreulich ist die Entwicklung, dass es für den Verein immer schwieriger wird, Übungsleiter zu finden, sodass Sportarten und Gruppen wie Trampolin und Kinderturnen aufgegeben werden mussten. „Das gibt zu denken.“ In zehn Abteilungen bietet die SG 28 Sportarten an.

Die Hallenkapazität ist nicht optimal. „Im Winter müssen wir vor dem Fußball zurückweichen“, kritisiert Philipp. Die Hockeyabteilung konnte an der Feldsaison nur bedingt teilnehmen, da ihnen Trainingsmöglichkeiten auf dem neuen Rasenplatz in Gebhardshain nicht ermöglicht wurden. Bis sich die SG Westerwald und die DJK Gebhardshain geeinigt hätten, sei die Feldsaison vorbei gewesen, heißt es im Jahresbericht der Abteilung: „Wir hoffen, dass dieses Problem dieses Jahr gelöst wird und unsere Leute nicht wieder zum Feldtraining nach Netphen fahren müssen. Dies ist mit erheblichen Kosten verbunden.“ Um Kosten ging es auch beim Tagesordnungspunkt Mitgliederbeiträge. Sie werden ab Juli teilweise zwischen 1 Euro und 1,50 Euro monatlich angehoben. Beispiel: Der Familienbeitrag steigt von 12,70 Euro auf 14 Euro im Monat. Verschont bleiben bei der Anpassung passive Mitglieder und Senioren über 75 Jahre. Dies beschloss die Versammlung mit großer Mehrheit. Philipp begründete diesen Schritt damit, dass die letzte Erhöhung zehn Jahre zurück liegt. „Alles ist teurer geworden, auch für die SG.“ Der Verein ist inzwischen wieder schuldenfrei – dank des sparsamen Wirtschaftens der Kassiererin. Aber der Verein muss diverse Liegenschaften unterhalten sowie Sozialversicherungen bezahlen und Abgaben an die Fachverbände leisten. Zudem wurde nach 13 Jahren die Vergütung für die 83 Übungsleiter angehoben und eine Kilometerpauschale eingeführt. Von den Mehreinnahmen sollen zudem Rücklagen gebildet werden.

Insgesamt sieht Philipp den Verein auf einem guten Weg: „Wir haben in 40 Jahren einiges bewegt.“ Für 2015 geplant sind ein Tagesausflug sowie eine kombinierte Rad/Wanderung im Herbst und ein Sporttag mit der Westerwaldschule Gebhardshain. Zudem soll die 2014 erstmals durchgeführte Radtour nach Köln wiederholt werden.

Die Versammlung stimmte abschließend einem Antrag der Tischtennisabteilung zu. Sie plant eine Spielgemeinschaft mit den Tischtennisfreunden Oberwesterwald.

 

Artikel aus der Siegener Zeitung vom 10.03.2015 von Hans-Willi Lenz

 

Letze Änderung: 23.03.2015 um 09:28

zurück