Skigymnastik

Trainingszeit

Donnerstags     20.00 - 22.00 Uhr   

Kleine Sporthalle Gebhardshain


 

Skigymnasten fleißig am trainieren 

Skifahren erfordert ein hoch einzuschätzendes Maß an Kraft, Ausdauer, Gelenkigkeit und Bewegungskoordination.

Wer sich unvorbereitet auf die Ski stellt, handelt leichtsinnig und unverantwortlich sich selbst und anderen gegenüber auf der Piste und in der Loipe. Zahlreiche Unfälle unter den Hobbyskifahrern lassen auf ungenügendes Training in der Vorbereitung und auf Unachtsamkeit zurückführen.

Das Training der SG Westerwald bietet den Skisportlern seit vielen Jahren die Möglichkeit sich optimal auf die Saison vorzubereiten.

Die Skigymnastik wird aber auch von vielen Sportlern besucht, die selten oder nie auf den Bretter stehen. Sie wollen einfach nur von dem allgemein umfassenden Training profitieren.

Seit einigen Jahren wird die Skigymnastik auch als Kurs für Nicht-Vereinsmitglieder angeboten, was einen immer größeren Anklang findet.
 

 

Über 40 Ski- und nicht Ski-Fans nehmen an dem abwechslungsreichen Programm von Willi Philipp (Bild unten Mitte), Conny Theis (re.) und Gabi Eckel teil.

 

Der dienstälteste SGW-Übungsleiter (Ski-Gymnastik) und zugleich auch noch Vorsitzender des Vereins: Willi Philipp-Skigymnastik


 

Wer sind eigentlich die Ski-Gymnasten?


Männlein und Weiblein, bunt gemischt,
zwischen 20 und 60 an Jahren,
von 10 bis 40, die Teilnehmerzahlen,
von untrainiert über sportlich bis fit,
bei Gabi und Willi macht jeder gern mit.
Bei weitem nicht alle des Skilaufens mächtig,
dafür beim Friesentennis sehr fetzig.
Kurzum, eine Gruppe mit Sinn für Humor,
die auch Neue nicht lässt außen vor!

Was wir machen:
Nach den Herbstferien bis zu den Osterferien:
Eine Stunde Skigymnastik, die als Ganzkörpertraining konzipiert ist und neben den motorischen Grundeigenschaften (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit u. Beweglichkeit) auch immer Elemente gezielter Wirbelsäulengymnastik enthält.


Abwechslungsreiche und auf die Übungen abgestimmte Musik motiviert und unterstützt die Bewegungen.
Wer will - und noch nicht müde ist - spielt anschließend noch eine Stunde mit beim "Friesentennis"


Nach den Osterferien bis zu den Herbstferien wird die Gymnastik in der Regel auf eine halbe Stunde verkürzt, das Spielen dafür verlängert.


Sport macht durstig und hungrig - und so trifft sich der "harte Kern" nach dem Training regelmäßig in geselliger Runde - auf freiwilliger Basis, versteht sich.

Fest im Jahresprogramm der Gruppe verankert ist ferner eine Fahrradtour nach Köln. Sie findet schon seit Jahren nach Absprache im August/September statt.